Skip to main content

Warum eine Kamera für Kinder?

Kinderkamera im EinsatzFür Kinder ist die Welt noch voller Zauber und neuer, aufregender Dinge. Jeder Tag steckt voller neuer Abenteuer und Eindrücke und es gibt so unendlich viel zu entdecken wenn man gerade erst dabei ist, die Welt für sich zu erkunden. Während der Blick der Erwachsenen für die vielen kleinen Dinge im Alltag meist schon etwas verloren gegangen ist, erfreuen sich Kinder gerne auch an ganz alltäglichen Dingen, denen sie ihren ganz eigenen Zauber zusprechen. Um diesen festhalten zu können und den Kindern zu signalisieren, dass es schön ist, wenn sie mit offenem Blick durch ihre Welt gehen, kann ihnen eine Kinderkamera zur Verfügung gestellt werden. Hierbei geht es nicht darum, die Kinder frühestmöglich mit technischen Details zu konfrontieren. Vielmehr sollen der Spieltrieb und die Kreativität gefördert werden. Spaß sollte beim Fotografieren bei Kindern immer an erster Stelle stehen. Mit der Kamera in der Hand kann etwa ein Ausflug in den Park oder in den Zoo unternommen werden. Mit Sicherheit sind auf den Bildern der Kinder später Momente festgehalten, die manchem Erwachsenen entgangen sind.

Spezielle Kinderkameras

Eltern sollten ihren kleinen Kindern nicht einfach ihre eigene Kamera in die Hand drücken und sie damit losschicken. So geht der Spaß am Entdecken und Fotografieren schnell verloren, da sich das Kind mit den zahlreichen Funktionen der modernen Digitalkameras schnell überfordert fühlen kann. Ein Kinderkamera dagegen ist in seiner Bauweise und in seinen technischen Funktionen speziell auf die Bedürfnisse von Kleinkindern abgestimmt. Dies fängt bereits bei der Aufmachung der Kameras an, die natürlich wesentlich farbenfroher und kreativer gestaltet sind, als die „Erwachsenenmodelle“. Zudem sind sowohl Display als auch Tasten angenehm groß, damit die flinken Kinderfinger auch immer genau den Menüpunkt genau treffen, den sie treffen wollen. Auf dem Display lässt sich in vereinfachter Form alles gut erkennen und selbstverständlich ist eine Kinderfotoapparat auch besonders stabil gefertigt. Die Hersteller wissen schließlich, dass ein Kinderfotoapparat so einiges aushalten muss bei einer Foto-Tour mit Kids. Damit die Kamera für Kinder den kleinen Kinderhänden nicht allzu oft entgleitet, sind meist spezielle ergonomisch geformte Griffe vorhanden, die das sichere Festhalten wesentlich erleichtern. Und weil gerade sehr junge Kinder das Prinzip ‚Auge zu und durch den Sucher schauen‘ noch nicht wirklich verinnerlichen können, bieten die Markenhersteller auch Kinderfotoapparate an, die mit einem Doppelsucher ausgestattet sind.

 

VTech 80-140804 - Kidizoom Connect Digitalkamera - 3Bei all den genannten Vorteilen, spricht somit so einiges dafür, das Kind mit einem eigenen Kinderfotoapparat zu überraschen. Da auch bei den Kameras für Kinder der Fortschritt nicht Halt gemacht hat, sind dies mittlerweile Kinder-Digitalkameras, inklusive aller Vorteile einer solchen; sprich, Fotos können auf Speicherkarte gespeichert und auch auf dem Display angesehen werden. Mit Kinder-Digitalkameras lassen sich durchaus brauchbare Fotos schießen, auch wenn natürlich nicht davon ausgegangen werden sollte, dass die Bildqualität die selbe ist, wie mit einer professionellen Digi-Cam. Doch das ist auch nicht das Hauptziel einer Kinderkamera. Professionalität hat noch etwas Zeit. Jetzt geht es vor allem u den Spaß am Fotografieren und am Entdecken der Welt mit all ihren schönen kleinen Wundern die es lohnt, sie festzuhalten. Je älter die Kinder werden, umso mehr lohnt die Anschaffung einer herkömmlichen Digital-Kompaktkamera, da natürlich auch immer mehr die eigenen Ansprüche an die Fotoqualität steigen. Doch bis dahin dient die Kinderkamera sehr gut als Einsteigermodell, um sich mit den grundsätzlichen Funktionen und Möglichkeiten auseinanderzusetzen.
Und fotografieren ist im Übrigen noch lange nicht alles, was ein Kinderfotoapparat kann. Moderne Modelle, wie die Kidizoom aus dem Hause V-Tech, einem der Spitzenreiter wenn es um Kinderkameras geht, bietet ein richtiges Entertainment-Programm, das u.a. das Aufnehmen von Tonaufnahmen und Animationsfilmen ermöglicht. Auch lustige Spiele stehen bereit und dank des integrierten Musik-Players wird es auf Foto-Tour auch musikalisch nie langweilig.

Auch wenn die V-Tech Kidizoom zu den Beststellern in Sachen Kinderkamera gehört, hält der Markt noch einige weitere hochwertige und vielseitig nutzbare Modelle bereit. So etwa die Playskool ShowCam von Hasbro, die sogar über einen integrierten Beamer verfügt und gleich 50 lustige Fotoeffekte bietet, mit denen sich die Bilder noch verschönern lassen. Und für kleine Wasserratten empfiehlt sich die Kinderkamera von Fisher Price, die sogar wasserdicht ist.

„Normale“ Digitalkameras für Kinder

Ist das Kind schließlich alt genug, konnte sich mit einem Kinderfotoapparat mit den Grundfunktionen einer Digitalkamera vertraut machen und besitzt es die nötigen motorischen Fähigkeiten, eine Kamera sicher und fest zu halten und auch ein Auge beim Fotomachen zu schließen, kann über eine erste eigene herkömmliche Digitalkamera nachgedacht werden.

Für aktive Kinder, die gern unterwegs in der Natur sind und der Kamera daher einiges abverlangen, eignet sich beispielsweise die Olympus 770SW. Diese ist nicht nur stoßfest bis zu einer Höhe von 1,5 m, sondern auch besonders bruchsicher und verfügt zudem über ein wasserdichtes Metallgehäuse. Als Outdoormodell für Anfänger somit eine gute Wahl. Dasselbe gilt auch für die Rollei Sportsline Digitalkamera, die bis 3 m ebenfalls wasserdicht ist und noch dazu mit einem hervorragenden Preis-Leistungs-Verhältnis überzeugt.

 

Nikon Coolpix S33 Digitalkamera (13,2 Megapixel, 3-fach opt. Zoom, 6,9 cm (2,7 Zoll) LCD-Display, USB 2.0, bildstabilisiert) blau - 4Generell bieten einige bekannte Hersteller wie etwa Nikon, hier mit dem Modell Coolpix, Digitalkameras mit einer soliden Qualität. Bilder, die mit Digitalkameras namhafter Hersteller gemacht werden, unterscheiden sich in der Qualität entscheidend von den Fotos, die mit einer Kinderkamera entstehen. Für kleine Kinder mag dies noch keine bedeutende Rolle spielen, doch ältere Kinder möchten ihre Fotoerfolge natürlich behalten, sich ansehen und ggf. auch ausdrucken. Da muss die Qualität einfach stimmen. Mit einem ordentlichen Zoom lassen sich auch weit entfernte Objekte nahe heranholen, so dass der Entdeckungsradius noch vergrößert wird. Die Nachteile solcher ‚professionellen‘ Digitalkameras der großen Hersteller ist natürlich in vielen Fällen der Preis. Die meisten Modelle liegen deutlich über 100 Euro, wobei es natürlich immer auch Ausnahmen gibt, siehe die Sportsline von Rollei. Hier sollte man wirklich sicher sein, dass das Interesse am Fotografieren nicht nur eine schnell vorübergehende Laune des Kindes ist, denn dann wäre es keine wirklich lohnende Investition und es ist besser, noch etwas zu warten. Digitalkameras für Kinder ‚auf Vorrat‘ zu kaufen, da sie ja ‚irgendwann‘ Lust auf Fotografieren bekommen könnten, ist nicht ratsam, da sich die Technik schnell entwickelt und in einigen Jahren oder auch Monaten wieder neue Modelle mit deutlichen Verbesserungen auf dem Markt sind. Zudem sind gewöhnliche Digitalkameras natürlich wesentlich empfindlicher als ein spezieller Kinderfotoapparat, es sei denn, es handelt sich um richtige Outdoormodelle, die für Belastungen konzipiert wurden. Das Kind sollte also in jedem Fall das nötige Verständnis für die Empfindlichkeit der Kamera haben.